Wir züchten ehrlich und aufrichtig aus Liebe zu den Weissen Schäferhunden. Dafür stehen wir mit unserem guten Namen!

Oberstes Gebot der Züchter des BVWS-Ö ist es, gesunde, wesensfeste Tiere zu züchten, die dem Rassestandard entsprechen. Um dies zu erreichen, müssen strenge Richtlinien beachtet werden, die diesen Anforderungen Rechnung tragen. Diese Richtlinien werden vom BVWS-Ö vorgegeben und sind für alle Mitglieder verbindlich. Sie geben nicht nur genaue Anweisungen welche Formalitäten usw. beachtet werden müssen, sondern dienen insbesondere dem Schutz der Zuchttiere.

So dürfen Züchter lediglich drei Würfe pro Jahr machen. Um eine Ausbeutung der Muttertiere und die Degradierung zu einer "Gebärmaschine" zu verhindern, darf eine Hündin nur jede zweite Hitze belegt werden ( Mindestabstand 11 Monate) . Mit acht Jahren ist das Zuchtendalter für Hündinnen erreicht.

Diese Richtlinien schützen auch den Welpenkäufer, denn es darf nur mit gesunden Tieren gezüchtet werden, die eine strenge Zuchttauglichkeitsprüfung bestanden haben. Hierbei werden nicht nur Schönheitsmerkmale berücksichtigt, sondern das Hauptaugenmerk ist auf eine Wesensüberprüfung gerichtet. Zudem kommen umfangreiche medizinische Attests, denn nur wenn die Zuchttiere gesund sind, kann man die Risiken von Erbkrankheiten auf ein absolutes Mindestmaß reduzieren.

Diesen Ausführungen können Sie entnehmen, dass wir es uns bei der Zucht von Weissen Schäferhunden nicht leicht machen. Sondern von unseren Züchtern ein großes Maß an Wissen und Verantwortung verlangen.

Wenn nur die Vermehrung von Hunden des Geldes wegen das Ziel unserer Züchter wäre, dann hätten diese bestimmt den leichteren Weg gewählt und sich einem Verein angeschlossen, dessen Augenmerk auf den Geldbeutel gerichtet ist. Leider gibt es auch in Österreich zu viele solcher Einrichtungen. Sehr oft haben wir beobachten müssen, dass Tiere aus solchen Zuchtstätten, zunächst vermeintlich "günstig" erstanden, ein Vielfaches des Anschaffungswertes an Tierarztkosten benötigen...